Mar i Muntanya – la cuina catalanà

Das “magische Dreieck”, nennen die Katalanen, das Empordà, das sich von der zerklüfteten Naturlandschaft des Cap de Creus im Norden, entlang der rauen Costa Brava, bis hin nach Girona zieht.
Das Empordà, soll entstanden sein – so will es die Legende - aus der Vermählung einer Sirene mit einem Hirten.

Untrennbar mit der Region verbunden: Der herbe Nordwind, la tramuntana, um den sich so mancher Mythos rankt. Er mache einen verrückt, so heißt es, und wer in dieser Region lebt und einmal mehrere Tage den unablässigen, pfeifenden und peitschenden Wind erlebt hat, der glaubt dies beinahe. Das Genie Salvador Dalí, allgegenwärtig im Empordà, soll seine bizarrsten, surrealistischen Ideen – Dank des Tramuntanas - zu Papier gebracht haben. Die wilde Brandung, die an die zerklüfteten Steilküsten schlägt und die Urwüchsigkeit der Natur haben nicht zuletzt auch einen untrüglichen Einfluss auf die katalanische Küche genommen.

Meer und Berge, mar i muntanya, ist der Oberbegriff fast aller katalanischen Rezepte. An Fantasie mangelt es dem Katalanen nicht, beide Elemente kulinarisch miteinander in Einklang zu bringen: Peix, mariscs i carn, Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch.

Die katalanische Küche, la cuina catalanà, ist einmalig in ihre Vielfältigkeit, dabei ist sie nie ausgefallen exotisch, sonder beinahe bäuerlich bodenständig, dennoch  nie simpel oder langweilig, sondern immer fantasievoll und voller Raffinesse. 

Der Katalane ist immer schon offen für gewesen für neue Einflüsse. Die Feinheiten der italienischen Küche haben in Katalonien großen Anklang gefunden. Einzig in dieser Region hat die italienische Pasta-Küche nennenswerten Einzug in Spanien halten können.
Auch die Kombination von Süßem und Herzhaften ist dem Katalanen ein Leichtes, was man im folgenden Rezept sehen kann. Ein Klassiker der mar i muntanya, und der Beweis für ein kreatives, kulinarisches Miteinander von Fisch und Fleisch:

 

Pollo con Langosta
Huhn mit Languste

1 Huhn
Meersalz, frischer, schwarzer Pfeffer
100 ml Olivenöl
1 große Gemüsezwiebel, fein gehackt
2 reife Fleischtomaten, enthäutete und in Würfel geschnitten
1/8 l süßer Weißwein
1/4 l Geflügelfond
1 Lorbeerblatt
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 El Mandeln, gemahlen
Einige Safranfäden
40 Gramm Blockschokolade, gerieben
1 El Semmelbrösel
1 El gehackte Petersilie
1 cl Brandy
2 Langusten, gekocht

Das Huhn gut waschen, abtrocknen und in Portionsstücke teilen. Mit Salz und Pfeffer einreiben. 4 El Olivenöl in einer Kasserolle erhitzen und die Hühnerstücke scharf anbraten. Die Zwiebel hinzufügen und glasig dünsten. Dann die Tomaten zugeben und kurz mitschmoren. Den Weißwein und den Geflügelfond angießen und das Lorbeerblatt dazugeben. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Den Knoblauch, Safran, Schokolade, Semmelbrösel, Petersilie, Brandy und dem restlichen Olivenöl im Mörser zu einer dicken Paste zerstampfen. In den Schmorfond rühren. Die Langusten halbieren und in der Sauce 10 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 



Hier finden Sie weitere Infos und Ratgeber
zum Thema:

 



Hier finden Sie die Nachrichten aus
unserem Archiv

Wochen 2007
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53